Energieverbräuche senken, Energiekosten reduzieren, Energieeffizienz erhöhen und Wirtschaftlichkeit fördern, all das kann durch ein angewandtes und gelebtes Energiemanagement erreicht werden.

 Auch seitens der Gesetzgebung wird Energiemanagement gefördert und gefordert. Um staatliche Vergünstigungen bzw. Steuererstattung wie die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz und die Regelungen zum Spitzenausgleich nach der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) in Anspruch nehmen zu können, ist der Betrieb eines Energiemanagements erforderlich. Aber auch ohne finanzielle Begünstigungen wird der Betrieb eines Energiemanagements für Nicht-KMU nach dem Energiedienstleistungs-Gesetz (EDL-G) gefordert.

Leitet Herunterladen der Datei einFörderrichtlinien Energiemanagementsysteme (Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

Ihre Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. (FH) Stefanie Lose               Michael Piel
Telefon 0 37 22 / 5 98 86-17                Telefon 0 21 66 / 9 90 57-20
E-Mail: s.lose@empus.de                    E-Mail: m.piel@empus.de

 


Aktuelle Informationen

Leitet Herunterladen der Datei einFörderrichtlinien Energiemanagementsysteme (Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

Öffnet internen Link in neuem FensterSpaEfV - Verfahrensvereinfachung

Leitet Herunterladen der Datei einINFOBLATT Alternatives System im Regelverfahren

Leitet Herunterladen der Datei einINFOBLATT Überblick gesetzl. Forderungen nach EnMS

Leitet Herunterladen der Datei einEnergie-Newsletter April 2015